Eine Spende bietet Ihnen die Möglichkeit, Natur- und Artenschutz in Ihrer Region zu unterstützen. Sie können für die Arbeit der Stiftung im allgemeinen spenden oder Sie spenden für ein bestimmtes Projekt.

Da die Stiftung Naturschutz gemeinnützig ist, spendet der Staat mit jeder Spende, mit der Sie uns unterstützen, mit.  Ihr Geld fließt ohne Abzug in die Naturschutzarbeit und Sie können Ihre Spende in einer Gesamthöhe von bis zu 20 Prozent Ihres Einkommens von der Steuer absetzen.

Die Stiftung Naturschutz kümmert sich in verschiedenen Projekten vor allem um die Tier- und Pflanzenarten, die aufgrund von Lebensraumverlust oder anderer Umstände sehr selten geworden sind. Sie kauft Flächen als Rückzugsraum für die Natur an und sorgt dafür, dass Lebensräume bedrohter Tiere und Pflanzen wieder hergestellt werden.
Mit sogenannten "Themenfonds" sammelt die Stiftung Spenden für ausgesuchte Projekte, in denen Handlungsbedarf für bedrohte Arten oder Lebensräume besteht. Hier benötigen wir Ihre Unterstützung besonders. 

Frösche, Kröten und Molche leben in einer Welt zwischen Wasser und Land. Sie sind in ganz besonderem Maße an ihren Lebensraum gebunden, und haben schwer mit der Intensivierung der Landwirtschaft und dem Ausbau der Straßen zu kämpfen. Wiesen mit sonnig-warmen Teichen fehlen den Amphibien für ihre Kinderstube ebenso wie ein breites Nahrungsangebot. Denn Pflanzenschutzmittel und Überdüngung lassen nicht nur die Blumen, sondern auch die Insekten aus den Wiesen verschwinden.

Die Stiftung Naturschutz Schleswig-Holstein legt daher neue Teiche in ihren Weidelandschaften an. Robuste Rinder sorgen hier dafür, dass die neuen Wasserlandschaften nicht zuwachsen und sonnig bleiben. Nur so können sie sich im Frühjahr schnell erwärmen und einen idealen Laichplatz für die kleinen Amphibien bieten. Auf Düngung und Pestizide wird auf diesen Weiden gänzlich verzichtet. So erholt sich auch die Wasser- und Pflanzenwelt. Insekten wie Libellen und Schmetterlinge kehren zurück und mit der Insektenvielfalt steigt auch das Angebot auf der Speisekarte der Amphibien und Vögel.

Neben der Lebensraumwiederherstellung zieht die Stiftung Naturschutz Schleswig-Holstein auch bedrohte Amphibienarten wie Rotbauchunke, Laubfrosch, Wechselkröte, Kreuzkröte und Moorfrosch auf. Während in der freien Wildbahn nur 10 % der Kaulquappen erwachsen werden, erreichen bei der Aufzucht etwa 85 % der Amphibien das Erwachsenenalter und können einstige Lebensräume wiederbesiedeln.

In den vergangenen 13 Jahren hat die Stiftung Naturschutz Schleswig-Holstein 1039 Gewässer neu geschaffen und 284 Laichgewässer reaktiviert. Rund 30.000 Amphibien wuchsen bisher unter ihrem Schutz auf und besiedelten neue Lebensräume.

Helfen Sie uns zu helfen – mit einer Spende:

  • 24   Euro   ermöglichen drei Fröschen behütet aufzuwachsen und in die Natur zurückzukehren.
  • 56   Euro   schaffen 25 m² Teich.
  • 250 Euro   schaffen 100 m² Froschland mit allem was ein Frosch zum Leben braucht.

Die Frösche, Unken und Kröten bedanken sich jedes Jahr bei uns mit wundervollen Froschkonzerten in den Frühlingsnächten. Seien Sie dabei! Erleben Sie Ihre Schützlinge und lernen Sie unsere Arbeit vor Ort kennen.

Intakte Hochmoore sind unsere wichtigsten Verbündeten im Kampf gegen schädliches Kohlenstoffdioxid in der Luft. Um den natürlichen Wasserhaushalt von Mooren wiederherzustellen, kaufen wir Moorflächen, verschließen die Entwässerungsgräben und  entfernen Drainagen, die oftmals sehr tief im Boden liegen. Manchmal ist es nötig Wälle, Dämme oder sogar Spuntwände anzulegen, damit das Wasser beispielsweise bei Regenfällen auf den Flächen verbleibt und die Torfmoose wieder wachsen können. Auch diese Moor- Entwicklungshilfe kostet natürlich Geld. 

Mit 120 Euro können wir 100 m² Moorland kaufen.
Mit 40 Euro renaturieren wir 100 m² Moorlebensraum.

Ihre Spende hilft ein Stück wilde Moorlandschaft zu entwickeln, spezialisierten Tier- und Pflanzenarten einen Raum zum Leben zu geben und etwas für den Klimaschutz zu tun. Moorschutz lohnt sich!

Geflecktes Knabenkraut, Sumpf-Stendelwurz, Großes Zweiblatt – früher gab es in Schleswig-Holstein vielerorts buntblühende Orchideenwiesen. Die Veränderung der Landschaft hat auch ihren Lebensraum rapide verkleinert. Um sich gegen andere Pflanzen zu behaupten, brauchen wilde Orchideen vor allem Platz und Licht sowie offenen Boden, der nährstoffarm und feucht sein muss. Um die  zu fördern, lassen wir ihre Wiesen spät im Jahr, wenn sich die seltenen Pflanzen für den Winter in ihre Knollen im Boden zurückgezogen haben, einmal mähen. Keine leichte Aufgabe, denn oft sind die Wiesen schwer erreichbar, manchmal nur mit Handgeräten. Oder die Flächen sind so nass, dass herkömmliche Traktoren im Boden versinken würden. Diese Wiesen werden von der Mähraupe, einer eigens umgebauten Schneepistenraupe, gemäht, die mit ihren breiten Ketten auch Feuchtwiesen befahren kann.

All dies kostet natürlich Geld. Aber es ist die Mühe wert! Denn nicht nur die schönen Orchideen profitieren von der Pflege der Wiesen - auch alle anderen lichtliebenden Pflanzen, viele Insekten und Wildtiere, die auf den Wiese leben, profitieren von der sanften Pflege. Wenn Sie unsere Arbeit für die Orchideenwiesen in Schleswig-Holstein unterstützen möchten, nutzen Sie gerne untenstehendes Spendenformular.


Spendenkonto

Verwendungszweck: "Spende"
HSH Nordbank AG
IBAN: DE 68 210 5000 000 53 00 55 44
BIC HSNNDEHH

Werden Sie jetzt aktiv! Spenden Sie entweder über unser Spendenformular (unten auf dieser Seite) oder
laden Sie hier unser Spendenformular herunter: Download Spendenformular

Ansprechpartnerin

Annica Zastrow
Tel.: 0431 210 90 410
E-Mail: annica.zastrow@stiftungsland.de

News

Internationale Wiesenvogelexperten loben Stiftung Naturschutz Schleswig-Holstein für Schutz der Uferschnepfen

Weiterlesen

Fachtagung am 15. Juni: Biotopverbund für mehr Lebensqualität in der Metropolregion Hamburg

Weiterlesen